Suche
Close this search box.
logo tmu Tourismus Marketing Uckermark GmbH

Uckermark - Einfach schön!

Zukunftsfähige Wälder in der Uckermark: Gemeinsam gegen den Klimawandel

Trotz Herausforderungen durch den Klimawandel, findet der Templiner Stadtförster Christian Hierdeis unsere Wälder noch ziemlich stabil. Man setzt viel auf Naturverjüngung und sieht die Zukunft in bunten Mischwäldern. Mit Pflanzaktionen und der Hilfe von Freiwilligen will er robuste Wälder für künftige Generationen schaffen. Die Zusammenarbeit mit der Tourismus Marketing Uckermark sorgt dafür, dass die Region attraktiv bleibt.

Der aktuelle Zustand: Herausforderungen und Anpassungen

„Die Situation in unseren Wäldern ist trotz zunehmender Klimaextreme noch halbwegs stabil“ sagt Christian Hierdeis, Stadtförster von Templin. „Doch auch bei uns kränkeln Bäume an vielen Stellen aufgrund des menschengemachten Klimawandels.“ Er verweist auf schüttere Kronen von Laub- und Nadelbäumen. Immer wieder sieht er Laubbäume, die einen Teil ihrer Blätter bereits im Sommer abwerfen oder bereits abgestorben sind.

Naturverjüngung als Schlüsselstrategie: Der Weg zum bunten Mischwald

Der dynamische Förster setzt mit seinen beiden Kollegen in dem 3500 Hektar großen Stadtwald stark auf Naturverjüngung. Darauf, dass „sich die Wälder unter geänderten Klimabedingungen neu erfinden.“ Die Zeit der reinen Nadelholzforste jedenfalls ist vorbei. Hierdeis gibt bunten Mischwäldern mit mindestens drei, besser fünf unterschiedlichen Baumarten, die besten Zukunftschancen. Er ist überzeugt, dass artenreiche Wälder dem Klimawandel besser trotzen können als Kiefernforste. Und sollten in Mischwäldern einzelne Baumarten ausfallen, könnten andere übernehmen, der Wald bliebe bestehen. 

Gemeinsame Pflanzaktionen: Ein Aufruf zur Mitwirkung

Noch wachsen im Templiner Stadtwald auf mehr als 50 Prozent der Fläche Kiefern. Um die angestrebten Mischwälder zu begründen, sind gemeinsame Pflanzaktionen geplant. Bislang hätten sich heimische Eichen, Ahorne, Kirschbäume oder Weißtannen als zukunftsfähige Baumarten erwiesen. Ergänzend will der Förster Zedern, Thuja und Baumhaseln einbringen.

Von der Wichtigkeit des Waldes: Trinkwasser, Erholung und mehr

Für diesen notwendigen Waldumbau benötigt er die Unterstützung möglichst vieler Menschen, die bei gemeinsamen Aktionen junge Bäume pflanzen. Für den Stadtförster ist dies eine wichtige Investition in die Zukunft: „Das Ökosystem Wald liefert uns Trinkwasser, sorgt für Bodenschutz, kühlt die umgebende Landschaft, bietet vielfältigen Lebensraum und wertvolle Erholungsfunktion für Menschen aus nah und fern.“

Zusammenarbeit mit der Tourismus Marketing Uckermark: Ein Blick in die Zukunft

Anet Hoppe von der tmu setzt ebenfalls auf viele hilfreiche Hände: „Mit Aktionen wie dieser sorgen wir dafür, dass die Uckermark und ihre Wälder auch zukünftig für Freizeit und Urlaub attraktiv bleiben.“ 

Hierdeis brennt darauf, diese „Gemeinschaftsaufgabe“ jetzt anzupacken und den Wald mit vielen Freiwilligen in eine sichere Zukunft zu führen. „Wir müssen unsere Wälder gemeinsam breit aufstellen, dass sie unseren Nachfolgern und Nachfahren so zur Verfügung stehen wie wir sie heute genießen“, formuliert der Templiner Stadtförster ein klares Ziel der Initiative uckermärkischer Städte mit der Tourismus Marketing Uckermark.

Dieser Artikel wurde geschrieben von Roland Schulz


Ab sofort könnt ihr Baumsetzlinge in unserem Shop erwerben. Mit jedem Kauf unterstützt ihr nicht nur die Wiederaufforstung unserer Wälder, sondern könnt auch aktiv teilnehmen. Für alle, die gerne selbst Hand anlegen möchten, bieten wir die Möglichkeit, an unseren nächsten Baumpflanzaktionen teilzunehmen. Es ist eine großartige Gelegenheit, sich direkt für den Erhalt unserer Natur einzusetzen und gleichzeitig ein unvergessliches Erlebnis zu schaffen.

Für mehr Informationen über die Aktionen und wie ihr teilnehmen könnt, besucht unsere spezielle Informationsseite. Lasst uns gemeinsam einen grünen Fußabdruck hinterlassen und für eine grünere, gesündere Zukunft sorgen!

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr Beiträge

Exkursion ins Allgäu

Die Uckermark zu Besuch im Allgäu: zwei erlebnisreiche Tage mit viel Austausch und Programm zu den Themen Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Biodiversität mit der Allgäu GmbH.

<div class='sharedaddy sd-block sd-like jetpack-likes-widget-wrapper jetpack-likes-widget-unloaded'

Erste deutsch-polnischen Kultour-Stammtisch in Stettin

Inspirierende Begegnungen und ein reger Austausch: Gestern fand in Stettin der erste deutsch-polnische Kultour-Stammtisch für Kultur- und Tourismusakteure in der Pomeraniaregion statt. Ein spannendes Treffen, das Synergien schafft und dazu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen