„Unser Dorf hat Zukunft“

Unser Dorf hat Zukunft

In diesem Jahr war es wieder soweit, der um ein Jahr verschobene Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ findet 2021 und 2022 statt.

Der Landkreis Uckermark hatte im Februar 2021 zur Teilnahme am 11. Kreiswettbewerb aufgerufen und die Städte und Kommunen um Unterstützung gebeten. Gefragt waren wieder Beiträge von Ortschaften, die sich der Verbesserung der Zukunftsperspektive in ihren Dörfern sowie der Steigerung der Lebensqualität im ländlichen Raum auf die Fahnen geschrieben haben.

Mit Ablauf der Bewerbungsfrist zur Teilnahme am Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ haben sich vier Orte für den Wettbewerb beworben:

Die Sparkasse Uckermark hat sich auch in diesem Jahr wiederum freundlicherweise bereit erklärt, den Dorfwettbewerb als Sponsor mit 5.000 € zu unterstützen.

Der Sieger aus dem Kreiswettbewerb wird dann weiter in den Wettbewerb auf Landesebene gegeben und der Landessieger aus Brandenburg wiederum zum 27. Bundeswettbewerb an das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Grundsätze der Bewertung

Mit dem 11. Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ sollen bürgerschaftliches Engagement und beispielhafte Beiträge zur zukunftsfähigen Entwicklung der Dörfer und ländlichen Orte angeregt und herausgestellt werden. Grundlage der Bewertung der Wettbewerbsbeiträge ist eine komplexe Betrachtung des Dorfes. Bei der Beurteilung des erreichten Standes und der Grundlagen für die Entwicklung wird nicht nur das Erscheinungsbild der Dörfer bewertet, sondern vor allem die Aktivitäten für eine ganzheitliche Dorfentwicklung. Wesentlich ist, wie die soziale und kulturelle Integration von Jung und Alt und wie die Sicherung der Lebensqualität in den ländlichen Kommunen gelingt. Unterschiedliche Voraussetzungen werden berücksichtigt. Die Leistungen der Dörfer werden vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen Ausgangslage und der bestehenden Potenziale bewertet. Es soll deutlich werden, welche Ziele sich die Gemeinde gesetzt hat und was getan wurde, diese Ziele zu erreichen – gemäß dem Motto: „Was wollen wir? Was haben wir erreicht? Was ist noch zu tun?“

Die Bewertung basiert auf den nachfolgenden beschriebenen fünf Bereichen, die wie folgt in die Bewertung eingehen:

• Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen
• Soziale und kulturelle Aktivitäten
• Baugestaltung und -entwicklung
• Grüngestaltung und das Dorf in der Landschaft
• Gesamteindruck

Bewerber:

Amt Gramzow Gemeinde Oberuckersee OT Potzlow/Strehlow

Feste feiern auf dem Dorf mit viel Platz für aktive Freizeit und schöne Ausblicke
Potzlow ist gemeinsam mit Strehlow ein Ortsteil der Gemeinde Oberuckersee. Der Ort ist eingebettet von Wiesen und Feldern und den Wasserflächen des Potzlower Sees. Das Ortsbild wird von liebevoll restaurierten Häusern, neuen Häusern, Ställen sowie der Kirche mit Marktplatz gestaltet. Kaum Grundstücke sind in einem unbewohnten Zustand, viele Grundstücke befinden sich in Privatbesitz, in den letzten Jahren fanden vermehrt Zuzügler eine neue Heimat in Potzlow bzw. Strehlow. Die landschaftliche Lage, der Einkaufsladen, Kita, Arzt, Kirche und ein aktives Gemeindeleben mit Sportvereinen und Feuerwehr sowie eine Reihe von Unternehmen machen Potzlow und Strehlow zu liebenswerten Orten.

Stadt Angermünde OT Mürow

Aktives Dorfleben mit idyllischem Dorfteich und Gutshaus am Lenné-Park
Im Herzen des Ortes, liegt der von alten Trauerweiden und historischen Bauwerken umgebene Dorfteich. Der malerische Blick über den Teich auf die aus dem 13. Jahrhundert stammende evangelische frühgotische Feldsteinkirche, vermittelt einen faszinierenden Eindruck von dörflichen Leben im Einklang mit der Natur. Die ca. 368 starke Einwohnerschaft profitiert durch die ruhige ländliche Lage des Ortes am Rande der Welseniederung und der doch so attraktiven Nähe zur Stadt. Sport, Kultur, Denkmal und Heimatpflege sind durch die aktiven Vereine stets präsent.

Stadt Prenzlau OT Blindow

Vor den Toren Prenzlaus als idealer Rückzugsort mit Geschicht, Potential und Ehrenamt
Blindow liegt etwa 3 km nörlich von Prenzlau entfernt mitten in von landwirtschaftlich geprägten Flächen und ist über die B109 und einem straßenbegleitenden Radweg gut an das überörtliche Verkehrsnetz angeschlossen. Von der Hochfläche des nördlichen Dorfes bietet sich ein hervorrangender Ausblick über die Uckerniederung. Die Freiwillige Feuerwehr, die „Blindow-Girls“, die Kirchgemeinde und der Dorfplatz sind die zentralen Orte und Menschen die immer wieder zum Treff und Austausch der Blindower einladen und gemeinsam neue Ideen spinnen…

Gemeinde Nordwestuckermark OT Gollmitz

Am Strom mit restaurierter Wassermühle, Mehrgenerationenhaus und Landrunde
Gollmitz, am nörlichen Rand des Naturpark Uckermärkische Seen lockt Gäste zum Wandern auf der Uckermärker Landrunde oder zum Besuch in der Wassermühle mit seinen sagenumwogenen Mühlenkonzerten und seit neuestem Bierbraukursen. Gleichzeitig stellt der für seinen Einwohner ob Groß ob Klein einen wunderbaren Ort zum Leben. Die Senioren-WG im ehemaligen Gutshaus, diverse Vereine, ein Artz, die neue Grundschule und der Tante-Emma Laden machen ihn einfach lebenswert. Und feiern können die Gollmitzer auch schon aus Tradition. Das kürzliche Festjubiläum zum 725jährigen Bestehen hat es Einwohnern und Gästen wiedereinmal bewiesen.

Die Jury aus verschiedensten Vertretern vom Landfrauenverein, der Regionalentwicklung, Tourismus, dem Umweltamt, Kreisentwicklung, Denkmalschutz und Bauordnung trafen auch im Rahmen des diesjährigen Wettbewerbes wieder auch beeindruckende Menschen und besonderes Engagement für ihre Orte.

Die Entscheidung für den diesjährigen Wettbewerbssieger wird in Kürze bekannt gegeben.

Wir sind gespannt und wünschen schon jetzt allen Orten weiterhin viel Kraft und Mut für das was kommt und was sie sich natürlich für ihren Ort und seine Einwohner wünschen!

Kontakt und Ansprechpartner
https://www.uckermark.de/index.phtml?NavID=1897.33&La=1

Regionalmarkt Uckermark on tour

Alljährlich präsentieren am 3. Oktober im Rahmen des Regionalmarkt der Uckermark und zum Tag der Regionen Produzenten und Dienstleister im gesamten Landkreis Uckermark.

Bereits zum 10. Mal organisiert die Lokale Aktionsgruppe Uckermark einen Markt um die Vielfalt der regional erzeugten Produkte Uckermärkern und Gästen zu präsentieren. Die Uckermark ist groß und eine Vielzahl der Produkte ist nicht immer und überall erhältlich.

Von den ursprünglich zentral geplanten Fest musste sich aufgrund der Pandemie verabschiedet werden. Die „on tour-Version“ ist aber bereits im vergangenen Jahr sofort angenommen worden.

In diesem Jahr sind 17 Standorte von 10 – 17 Uhr dabei:

  • Berkenlatten: Straußenhof Berkenlatten Alles vom Strauß : Wurst, Fleisch, Eier Leder, Imbissangebot Mit dabei Gärtnerei Hauke aus Kröchlendorff: Gemüse & Pflanzen
    Keramikstübchen Aderhold aus Templin: Keramik
  • Götschendorf: Unsere Grillstulle: Frische Grillstullen mit Wildkräuterbutter, Getränke, Mit dabei Malerei von Emily Marie Goodrich
  • Templin: Waldhof Hofladen: mit eigenen Wildwaren und Honig, Grillangebot
  • Lychen: Kunstpause Laden & Café Cafébetrieb & herzhafte Speisen im Garten an der Stadtmauer
  • Thomsdorf: Kunsthandwerkerhof: Keramik, Malerei, Holz, Glas, Filz, Schmiedekunst, Kleidung, Kantinenwirtschaft, Mit dabei Hof im Winkel Bio-Gemüse, Tee, Gewürze, Wildsameninsel Temmen Wildkräutersamen, Töpferei Sabine Oettel, Christiane Duwe Weidegänseproduktion
  • Buchenhain: Landhaus Buchenhain Wildprodukte, regionale Lebensmittel Kaffee und Kuchen, Gegrilltes, Mit dabei Naturseifenmanufaktur Uckermark Naturseifen & -kosmetik
  • Boitzenburg: Marstall Boitzenburg: Selbst gerösteter Kaffee, Schokolade, Eis, Boitzenburger Bier, Kaffee & Kuchen, Torten, Mit dabei Schaubäckerei, Eismanufaktur, Kaffeerösterei
  • Fürstenwerder: Heimatstuben: Ihlenfeldts Bäckerei selbst hergestelltes Brot, Spezialbrote, Café Pure Landlust am Woldegker Tor, Dein Kaufmann regionale Produkte & Lebensmittel: Weine, Honig, Öle, Wurstwaren, Seife, Fleischerei Bode selbst hergestellte Wurst, Knaufis Eiscafé, Töpferei Anett Schröder RAKU-Brand, Wiebke Steinmetz mit Holzfiguren & Schattencollagen
  • Kraatz: Gutshof Kraatz: Apfelwein, Säfte, Seccos, Weinschänke mit Gastronomie, Mit dabei Regenbogenhof Augustfelde Bio-Gemüse, Dorfverein Kraatz Flohmarkt
  • Bandelow: Bauernkäserei Wolters: Molkereiprodukte, Uckerkaas, Uckereis, Uckermilch, regionale Lebensmittel, Imbiss & Eiscafé
  • Grünow: Dreesch7: Chutneys, Marmeladen, Würzpasten, Zero-Waste-Produkte, Objekte aus Holz / Beton / Stahl für Haus und Hof Barbecue – verschiedenes vom Grill, Mit dabei Korbflechter Werner Keup, handgeflochtene Korbwaren, Kräutergärtnerei Helenion seltene Gemüse, Duft- & Heilpflanzen aus der Region, Leinenstoffe & Produkte aus Leinen und Flachs
  • Drense: Knolle & Bolle: Kartoffeln – diverse Sorten, Kaffee & Kuchen, Getränke, Kartoffelimbiss, Mit dabei Wildhandel Krüger, Wildprodukte, Imkerei Günther Honig
  • Warnitz: Regionalladen des Tourismusvereins: Diverse uckermärkische Produkte, Kaffee & Kuchen, kleine Speisen, Mit dabei Hubertus Brüssow aus Strehlow Bio-Kartoffeln, Zwiebeln
    Kreativ UM, Frau Dr. Mielke Filzprodukte Porzellanmalerei, Frau Zieber Porzellanprodukte
    Thomas Habben, Natur- und Landschaftsführer Führungen
  • Blumberger Mühle: NABU Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle: Natur-Shop mit regionalen Produkten, Naturerlebnislandschaft, kostenfreie Führungen über das Gelände Restaurant, Kaffee & Kuchen, Eis, Mit dabei Wanderschäferei Sandra Lehmann Schafsprodukte: Fleisch, Fell, Socken, Imkerei Thomas Mohaupt Honig, Birgit Hohenstein Strickwaren
  • Angermünde: Regionalmarkt rund um den Marktbrunnen: Kaffee & Kuchen, Mit dabei Bäcker Schreiber Backwaren, Straußenhof B. Kirsten Alles um den Strauß, Klimmek-Säfte regionale Säfte, frische Saftpresse, Regionalladen Angermünde regionale Produkte aus UM, Uckerei

– verstreut über die gesamte Reiseregion Uckermark. Es sind ausschließlich regionale Produzenten, auch LEADER-Projektpartner, die ihre Angebote präsentieren und verkaufen. Brot von einheimischen Bäckern, Tomaten vom (Bio-)Gärtner um die Ecke, Honig, Wildwurst, Säfte und Weine von uckermärkischen Streuobstwiesen, Bioeis, Käse – bio und regional erzeugt, Naturseifen, Korbwaren oder z.B. auch dazugehöriges Geschirr von ansässigen Kunsthandwerkern – das sind nur einige der Angebote, auf die man sich auch in diesem Jahr wieder freuen kann. Was man wo erleben und kaufen kann verrät ein Faltblatt, der in allen Tourist-Informationen und den Rathäusern der Uckermark erhältlich ist.

Flyer als PDF runterladen

Stellenausschreibung: Projektmitarbeiter:in (m/w/d)

Ab dem 1. Januar 2022, befristest bis 30. Mai 2023, sucht die tmu Tourismus Marketing Uckermark GmbH in Prenzlau eine Elternzeitvertretung in Vollzeit (Teilzeit möglich).

Aufgaben:

  • Konzeption, Planung und Umsetzung von Projekten
  • Erstellung von Inhalten für eigene und externe Kanäle: Redaktionsplan, Internetseiten, Publikationen, Social-Media, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Planung und Begleitung von Pressereisen/Journalistenbetreuung, individuelle Pressebetreuung vor Ort und Unterstützung bei der Recherche
  • Bearbeitung von Gästeanfragen

Qualifikationen:

  • ein erfolgreich abgeschlossenes Studium (z. B. Kommunikation, PR- und Öffentlichkeitsarbeit, Marketing) oder eine vergleichbare Ausbildung
  • Erfahrung im Bereich der Kommunikation und Projektmanagement
  • Erfahrung mit Content Management Systemen und Datenbanken
  • sicherer Umgang mit gängigen MS-Office Programmen
  • Text-, Bild- und Datenverarbeitung
  • Fremdsprachenkenntnisse: Englisch in Wort- und Schrift, Polnisch in Wort und Schrift (wünschenswert)
  • selbstständig, strukturiert und zielorientierte Arbeitsweise
  • Fachkenntnisse: in den Bereichen Kultur-, Wassertourismus und Auslandsmarketing und Erfahrung in der Gästebetreuung/ Reiseleitung
  • Regionalkenntnisse: Landkreis und Reiseregion Uckermark
  • Führerscheinklasse B

Wir bieten:

  • eine aktive und abwechslungsreiche Arbeit in der Produktentwicklung und Vermarktung der zertifizierten, nachhaltigen Reiseregion Uckermark
  • Verantwortung in anspruchsvollen Projekten, in denen Sie sich beruflich weiterentwickeln können
  • die Möglichkeit, flexibel und zeitweise im Homeoffice zu arbeiten
  • eine attraktive Vergütung in Anlehnung an den TVöD

Bewerbungsunterlagen per Mail bis zum 30.10.2021 an die Geschäftsstelle: hoppe@tourismus-uckermark.de

tmu Tourismus Marketing Uckermark GmbH
Betreff: Ausschreibung Projektmitarbeiter (Elternzeitvertretung)
Stettiner Straße 19, 17291 Prenzlau
www.tourismus-uckermark.de

Traditionelles Gartentreffen zwischen Sommer- und Herbsttermin im Internet-Rosengarten am Pfarrhaus in Hetzdorf [Gastbeitrag]

Gartentreffen

Am 21.08.2021 trafen wir uns traditionsgemäß in der Hälfte des Gartenjahres bei einem unserer Mitglieder. Dieses Mal waren wir in Hetzdorf im Internet- Rosengarten am Pfarrhaus. Wir wurden sehr liebevoll empfangen. Schon an der Haustür wurden wir von einem Aufsteller begrüßt. Sehr viel Liebe und Mühe wurde in die Vorbereitung gesteckt. Im Gemeinderaum wartete auf uns eine großzügige Kaffeetafel, die von Frau Büscheck und ihrer fleißigen Hilfe, hergerichtet war.  Leider konnten wir nicht alle Plätze füllen, denn einige, die sich angemeldet hatten, kamen leider nicht.

Bei Kaffee und Kuchen entwickelte sich ein lockeres Gespräch rund um den Garten. Wie dieses Jahr das Wetter das Wachstum im Garten beeinflusst hatte, die Größe der Kartoffeln, sind die Gartentermine richtig gewählt u. v. m. Unter Gärtnern wird es nicht langweilig und der Gesprächsstoff geht nicht aus.

Die Gartenbesichtigung war für uns auch interessant, denn ein Internet- Garten ist einmalig. Die Planung für diesen außergewöhnlichen Garten wurde durch Frau Lorenz, ein ehemaliges Mitglied in unserer Aktion „Offene Gärten UM“, übernommen. Sie und ihr leider schon verstorbener Ehemann, hatten in Dolgen einen wunderschönen Garten. Auch in diesem Garten in Hetzdorf war Frau Lorenz Handschrift erkennbar. Viele seltene Rosensorten konnten wir bestaunen. Rosen, die einmal im Jahr blühen und mehrfach im Jahr blühende. Kletterrosen, Busch- und Beetrosen, Wildrosen, alte Rosensorten usw. Meistens beschriftet, wer der Stifter ist und war. Für Rosenfreunde eine wahre Pfundgrube. Wir nahmen uns viel Zeit und gingen von Sorte zu Sorte. Auch wenn der Rosengarten noch wachsen würde, gäbe es dafür ausreichend Platz.

Anschließend gingen wir noch in die Kirche von Hetzdorf. Sie stammt aus dem Mittelalter und ist ein imposanter Bau aus behauenen Feldsteinen mit einem passenden Glockenturm dazu. Sie stammt aus der frühen Zeit der Gotik. Am Eingang sind romanische Elemente noch sichtbar. Der dreigeschossige Altaraufsatz aus der Zeit der Renaissance ist reich verziert. In der Kirche gab es noch eine Bilderausstellung von einer Neubrandenburger Künstlerin.

Es war ein sehr schöner Nachmittag mit vielen Fassetten der Kunst. Gartenkunst, Bildende Kunst und sakrale Kunst mit Kunstgeschichte des Mittelalters und Architektur aus dieser Zeit.

Wir danken den beiden Initiatorinnen des Nachmittags und freuen uns schon auf das nächste Treffen im Jahr 2022 bei dem Ehepaar Penzel in Beenz in der Gemeinde NWU.

Geschrieben von Regina Klaus.

Erwin und Regina Klaus
Landschaftsgarten Christianenhof
✆ +49 39852 3699
rueklaus@t-online.de

26. Brandenburger Landpartie

Die Tradition der Brandenburger Landpartie gibt es seit 1994 in Brandenburg. Sie hat viele Facetten: Es ist Erntezeit für Spargel und Erdbeeren, Backöfen werden angeheizt für Brot und frischen Kuchen, alte und neue Landtechnik kann entdeckt werden, es gibt vielfältige Hof- und Dorffeste, Stallführungen oder Feldrundgänge, Kutsch- und Radtouren und vieles mehr. Ställe und Gärten, Höfe und Fischereibetriebe bieten Interessierten einen Blick hinter die Kulissen des Landlebens. Die Besucher können direkt vor Ort Traditionen erleben und regionale Produkte genießen. Landwirtschaft zum Anfassen…das macht den Reiz unseres Landes aus.

Folgende Betriebe öffnen in der Uckermark am 12. und/oder 13. Juni:

  • Historische Windmühle Greiffenberg am So 11-17 Uhr
  • VERN Verein zur Erhaltung & Rekultivierung von Nutzpflanzen e. V. Greiffenberg am Sa 10-16 Uhr
  • Gut Kerkow Sa 10-18 Uhr, So 10-18 Uhr
  • Haus Lichtenhain Sa 14-17 Uhr
  • Straußenhof Berkenlatten Sa 10-18 Uhr, So 10-18 Uhr
  • Kräutergärtnerei helenion Sa 10-18 Uhr, So 10-18 Uhr
  • Dreesch 7, kreative Ferien – kreatives Arbeiten Sa 10-17 Uhr, So 10-17 Uhr
  • Schul- und Heimatmuseum Schönermark Sa 11-17 Uhr, So 11-17 Uhr
  • Gasthof Pahl mit Bauerngarten Sa 10-20 Uhr, So 10-20 Uhr
  • Rosenhof Flemming Sa 9-18 Uhr, So 10-17 Uhr

Weitere Hofläden und Erzeuger regionaler Produkte unter www.tourismus-uckermark.de

Tag der Streuobstwiese

Streuobstwiese in der Uckermark

Erstmals wird am Freitag, den 30. April europaweit der „Tag der Streuobstwiese“ stattfinden. Mit diesem Tag und vielfältigen Aktionen in ganz Europa, soll so auf die Bedeutung von Streuobstwiesen für die Gesellschaft und für die Tier- und Pflanzenwelt aufmerksam gemacht werden. In Zukunft soll der „Tag der Streuobstwiese“ jeweils am letzten Freitag im April seinen Platz im Kalender finden. Um diese Jahreszeit stehen in vielen bedeutsamen Streuobst-Regionen Europas wie in der Bretagne und Normandie, in Luxemburg und in Schwaben, in der Schweiz, Österreich und in Slowenien die Obstbäume in voller Blüte.

Streuobstwiese


Streuobstwiesen sind ein Ort der Biodiversität, der Obstvielfalt, der Erwerbsgrundlage, des Genusses und der Erholung. Daher wurden sie im März in Deutschland in die deutsche Liste des „Immateriellen Kulturerbes“ aufgenommen. Allein in den hochstämmigen Streuobstwiesen Deutschlands leben laut NABU-Bundesfachausschuss Streuobst weit über 5.000 Tier-, Pflanzen- und Pilzarten sowie rund 6.000 Obstsorten, darunter viele alte, die im Supermarkt nicht zu finden sind.

Streuobstwiesen in der Uckermark

Auch bei uns in der Uckermark gibt es noch Streuobstwiesen und wir alle sollten dazu beitragen, das sie erhalten bleiben. Welche leckeren und fast vergessene Köstlichkeiten auf Streuobstwiesen wachsen, davon könnt ihr euch selbst überzeugen. Entweder einfach mal probieren bei der nächsten Wanderung oder Fahrradtour, oder bei Anbietern wie dem Gutshof Kraatz. Sie produzieren in der Uckermark köstliche Säfte, Weine und Seccos aus alten Sorten, die man im Hofladen und im Restaurant „Weinschänke Gutshof Kraatz“ probieren kann.

Gutshof Kraatz

Anbieterdaten:

Gutshof Kraatz
Inh. Florian Profitlich und Edda Müller
Schloßstraße 7 OT Kraatz
17291 Nordwestuckermark
Tel.: 039859 – 63976
www.gutshof-kraatz.de

Der Frühling ist da! [Gastbeitrag]

Seit dem Start des Blogs hat uns Frau Klaus immer rege unterstützt und Texte und Bilder geschickt zum Thema Offene Gärten Uckermark. Diese haben wir gerne hier geteilt und veröffentlicht und so freuen wir uns das sich jetzt auch Familie Klamann die Mühe machte und uns folgende Zeilen schrieb und einige Bilder mit schickte. Auch Frau Klaus schickte uns wieder ein paar Zeilen und Bilder, die wir hier gerne mit in diesen Beitrag einbinden. Viel Spaß.


Beitrag Familie Klamann

Liebe Gartenfreunde, es ist doch erstaunlich wie schnell sich die Natur verändert. Gerade hatten wir hier in der Uckermark Anfang März noch minus 16 Grad und endlich konnten die jüngsten Enkelkinder auch Schnee erleben. Man konnte sich also nur an den Blüten erfreuen, die im Zimmer ihre Pracht zeigen wie die Clivia oder das Brutblatt. Und dann Mitte März wagen sich die ersten Frühlingsblüher ans Licht. Das stimmt doch optimistisch in so vielfacher Hinsicht. Wir werden berichten wie es weiter geht!

Familie Klamann
Zier und Gemüsegarten
✆ +49 173 6424796
16278 Mark Landin OT Grünow


Beitrag Familie Klaus

Am 13./14.03.2021 von 11:00- 15:00 Uhr waren wir wieder bereit für unsere Gäste. Unser Motto war“ Der Frühling ist da“. Am Sonnabend spielte das Wetter überhaupt nicht mit. Es regnete, stürmte, war kalt und unfreundlich. 2 Besucher hatten sich verirrt. Sie kamen, als wir schon längst geschlossen hatten.  Unsere Frühjahrsblüherwiese bot einen traurigen Anblick. Die vielen Krokusse, Schneeglöckchen waren total geschlossen. Sie wollten sich nicht zeigen. 

Hatten wir den Termin zu früh angesetzt, ist das wirklich keine Freude in Frühjahrsgärten zu gehen? 

Uns kamen schon Zweifel, für das nächste Jahr! Aber dann kam der Sonntag!! Im Laufe des Vormittags, über Mittag und am frühen Nachmittag—-insgesamt waren es dann am Wochenende doch 20 Personen!!! Wir waren sehr zufrieden. Besucher, die sich freuten, endlich mal ein Ausflugsziel gefunden zu haben, begegneten uns. Sie stellten viele Fragen. Freuten sich über alles, was blühte. Waren sehr dankbar. Es wäre schön, wenn mehr Gärten, diesem Beispiel folgen würden, denn es wurde immer gefragt, wo man noch hinkönnte. Wir mussten sagen, dass es in dieser Gegend so etwas nicht gibt. Natürlich blühen um diese Jahreszeit keine Rosen, die Lieblingsblume der Besucher, aber gibt es nicht auch andere Sehenswürdigkeiten in einem Garten??? Die vielen Strukturen an den Bäumen, an den Sträuchern, der Garten in seiner Gesamtheit, die Wegeführung, Die Pflanzen, die auch jetzt in den Beeten noch ein Bild erkennen lassen, usw., das alles sind Erkenntnisse, die man im Sommer nicht gewinnen kann, wenn alles grün ist. 

Als wir dann am Abend die Besucherzahlen mit dem Vorjahr verglichen haben, merkten wir sogar, dass ein Anstieg zu verzeichnen war. 

Für das nächste Jahr haben wir nicht den Glauben an die garteninteressierten Besucher verloren, sondern am 15./16.01.2022 (Wie sieht ein im Herbst vorbereiteter Garten für den Winter aus?) und am 12./13.03.2022 wieder unser Thema (Der Frühlingsgarten) öffnen wir wieder unseren Landschaftsgarten in Christianenhof.

Erwin und Regina Klaus
Landschaftsgarten Christianenhof
✆ +49 39852 3699
rueklaus@t-online.de

Ei, Ei Osterei

Frühlingshafte Temperaturen, die Sehnsucht nach ein bisschen mehr Farbe in unserem Alltag und die „Anordnung“ zu hause zu bleiben… Wir versuchen das Beste daraus zu machen!

Mit etwas Glück und Mühe kramen wir die „alte“ Osterdeko raus und machen es uns auf dem Balkon, am Küchenfenster oder im eigenen Garten hübsch.

Neben der traditionellen Deko lassen sich aber auch prima immer wieder neue, schöne und vor allem selbstgemachte Dinge mit der ganzen Familie für sich und Freunde und Bekannte basteln.

  • Osterkörbchen basteln
  • Eier färben oder bemalen
  • Mobile mit frühlingshaften und/oder österlichen Motiven bauen
  • Osterschnecken backen

Oster-Menü to go

Unsere Gastronomen haben sich auch zum Osterfest was für uns überlegt. „Ostern to go“ lautet auch hier die Devise.

  • Wein und Teehaus Gotzmann Prenzlau
    Ostermenü: Menüangebot für Ostersonntag und Ostermontag Vorbestellung bis 31.03., Tel.: 03984 – 802075, Selbstabholung
  • BrauWerk Schwedt/Oder
    3-Gänge-Ostermenü von Karfreitag bis Ostermontag von 11-20 Uhr, Vorbestellung bis 01.04. Tel.: 03332 – 835790, info@schwedt-hotel.de oder unter Tante Emma aus Schwedt Shop, Selbstabholung oder Lieferung
  • Hotel Overdieck & Ovi’s Pub Prenzlau
    Individuelles Osteressen: regionale Produkte von der JPG Seelübe – Wild aus heimischen Wäldern, Prenzlauer Fischerei und Champgnonanba Trebesch.
    Bestellung bis zum 01.04. bis 12 Uhr unter Tel.: 03984 – 85660 oder 039853 – 2080, Abholung und Lieferung, Ostersonntag ab 11 – 19.30 Uhr, Lieferung möglich
  • Genussentdecker Lychen
    Abhol- und Lieferkarte und speziellen Ostermenü
    Für Ostern Bestellung bis zum 31.03.2021 Abholung jeweils zwischen 17.30 und 19 Uhr.
    Telefon: 0162 – 8552541

Ostern im Paket

Not macht bekanntlich erfinderisch! Um mit unseren Lieben trotzdem ein schönes Osterfest zu „feiern“ packen, wir einfach die Uckermark in ein Paket. Natürlich nur symbolisch. Viele regionale Produzenten und Künstler haben auch einen Online-Shop. Hier einfach die Produkte zusammenstellen und direkt der Familie, Freunden und Bekannten ein paar Ostergrüße aus der Heimat senden.

  • Gut Gollin Hofladen
    frisches Rindfleisch, Schlackwurst, Knacker aus 100% Rind, Rinderschinken, Wildschinken, Wurst im Glas, Marmelade, Honig, Käse, Gutscheine für das Baumhaushotel…
  • Q-Regio Online-Shop
    regionale Produkte, Wurstwaren, Käse, Molkereiprodukte, Marmeladen & Aufstriche, Getränke, Weine, Spirituosen.

Mehr immer auf unserer Online-Shop-Seite: https://www.tourismus-uckermark.de/online-shops.html

Rezepte

Zu Ostern gehört es traditionell dazu auch etwas leckeres zu backen. Wir finden Mohn-Pudding-Schnecken super lecker. Die kann man entweder mit einem Hefeteig backen oder einem Quark-Öl-Teig. Wir konnten uns nicht einigen welches Rezept besser schmeckt, daher haben wir beide verlinkt.

Wir wünschen euch Frohe Ostern!

Der Übergang vom alten zum neuen Gartenjahr- Von 2020 zu 2021!

Jeden Tag habe ich in unserem Landschaftsgarten meine Runden drehen können. Wozu ich in anderen Jahren mir nicht die Zeit genommen habe. Aber jetzt war sie da. Immer um die Mittagszeit habe ich mit meinem Fotoapparat festgehalten, was zum Vortag in der Natur passierte. Es ist doch beachtlich zu sehen, wenn die Temperaturen in den Plusbereich gehen, wie schnell die Pflanzen so Wärme aufnehmen.

Hainbuchenareal mit Kunst von T. Jäckel
Hainbuchenareal mit Kunst von T. Jäckel


Das Fotografieren ist zu meinem neuen Thema geworden. Seit einigen Jahren versuche ich immer tiefer in diese Materie einzudringen. Am Anfang war alles neu. Die Motivauswahl, die Bildgestaltung, der digitale Fotoapparat überhaupt und unser riesiger Garten. Wie gestalte ich ein spannendes Bild? Wie kann ich meinen Blick trainieren? Was kann man auch in einer Jahreszeit, wie jetzt sehen, wo doch kaum etwas blüht? Viele Fragen bewegen mich. In dieser Zeit, wo man das Gefühl hat, alles steht still, ist die Fotografie in der Natur bei schlechtem und schönem Wetter eine willkommene Abwechslung.


Jeden Tag 10 Bilder, im Anschluss auf dem Laptop begutachten, sofort aussortieren und an den gelungenen Bildern sich erfreuen. Das hilft auch mir über trübe Stunden hinweg. Der Schatz an Erinnerungen wird immer größer.
Wenn man sich ein Thema für das Fotografieren vornimmt, geht auch nicht alles wild durcheinander. Es ist vorher wichtig, sich im Klaren zu sein, worauf man sein Augenmerk richten möchte. Sind es im Garten Knospen, Baumrinden, filigrane Gräser, Areale, die besonders gestaltet sind, sind es Strukturen usw. Es gibt also auch im Januar im Garten viel zu entdecken, und er ist nicht langweilig. Dafür muss man ihn aber ständig belaufen, sonst geht der Blick wieder verloren!

Filigraner Grashalm


So werde ich auch, bis wir vielleicht zum 1. offenen Gartentermin am 13./14.03.2021, meine Fotorunden weiterdrehen und anderen, die diesen Beitrag lesen meine Erfahrungen mit Corona- Fotografie- Garten mitteilen können.
Im Übrigen sind wir im realen Leben eigentlich eine kleine Fotogruppe, die sich alle 14 Tage trifft, was ja nun nicht geht. Aber unsere Medien geben soviel her, dass man trotzdem im regen Austausch stehen kann, wenn man das möchte und sich der Technik nicht verweigert. Das werden wir auch noch so lange machen, bis wir wieder andere Möglichkeiten haben. Sehr würden wir uns freuen falls noch Fotobegeisterte zu uns stoßen und mit uns diese Leidenschaft versuchen zu teilen.


Bis zu meinem nächsten Beitrag in diesem Blog alles Gute und immer ein gutes Auge.

Erwin und Regina Klaus
Landschaftsgarten Christianenhof
✆ +49 39852 3699
rueklaus@t-online.de

Vogelfütterung und Futterknödel selber machen

Futterherz

Wenn der Boden gefroren ist und von einer dichten Schneedecke bedeckt ist, fällt es manchen Vögeln schwer etwas nahrhaftes zu finden. Diesen Winter blieb das bisher noch aus, aber trotzdem spricht nichts dagegen die kleinen Piepmätze bei der Futtersuche zu unterstützen. Die Auswahl an Vogelfuttermischungen für heimische Wildvögel in den Baumärkten ist inzwischen unüberschaubar und man kann wirklich viel Geld ausgeben und das machen wir auch, denn für viele ist eine Fütterung von Wildvögeln im Winter schon selbstverständlich geworden. So sieht man häufig Futterhäuschen oder Maisenknödel in Vorgärten und selbst auf kleinen Balkonen in der Stadt. Unlängst wurde auch in einer Studie bewiesen, dass das Beobachten von Vöglen uns Menschen entspannt und glücklich macht. Legen wir also etwas Futter aus, profitieren nicht nur Blaumeise, Kohlmeise, Sperling und Co.

Was man beachten sollte

Ein paar Dinge solltest du allerdings beachten, wenn du den gefiederten Freunden helfen willst. So kann man heimische Vögel grob in 3 Kategorien einteilen und dementsprechend Futter bereitstellen. Körnerfresser, die mit ihrem kräftigen Schnabel auch harte Schalen aufbrechen können, Weichfutterfresser und Allesfresser.

  • Weichfutterfresser: Rotkehlchen, Heckenbraunelle, Zaunkönig, Amsel, Star
  • Körnerfresser: Fink, Sperling, Zeisig, Gimpel/Dompfaff
  • Allesfresser: Meise, Specht, Kleiber

Körnerfresser bevorzugen grobe Körner, Weichfutterfresser lieben Haferflocken, Mohn, Kleie, Rosinen und Obst. Einige Vogelarten – darunter etwa Meisen – fressen sowohl weiches als auch Körnerfutter. Sonnenblumenkerne mögen fast alle Vögel, sind also schon mal eine gute Basis und die ungeschälten haben sogar den Vorteil, dass die Vögel länger an der Futterstelle bleiben. Ansonsten eine große Tüte einer Freiland-Futtermischung deiner Wahl nehmen. Diese enthalten zusätzlich andere Samen in unterschiedlicher Größe, die von unterschiedlichen Arten bevorzugt werden. Für Weichfutterfresser kannst du zusätzlich Rosinen oder anderes Trockenobst, aber auch frisches Obst, Haferflocken und Kleie anbieten. Dabei solltest Du allerdings darauf achten, dass die Trockenfrüchte ungeschwefelt sind.

Tipp: Schau in der Küche mal die Schränke durch. Manchmal finden sich Packungen ganz hinten im Schrank die schon vergessen sind und in der sich schon Lebensmittelmotten eingenistet haben. Zu erkennen an Gespinst Fäden. Diese Lebensmittel sind nicht verdorben, aber für uns einfach eklig. Statt sie weg zu schmeißen, kann man sie in die Futtermischung einrühren. Die Vögel freuen sich über diese zusätzlichen Proteine in Form von kleinen Maden ganz bestimmt. Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen und Linsen solltest Du nicht verwenden, diese sind nur für Tauben geeignet!

Der Futterplatz

Der Futterplatz sollte möglichst trocken sein, da Vögel feuchtes Futter nicht so gut vertragen und die Futterstellen sollten sauber gehalten werden. Am besten ist es, wenn man Futtersilos benutzt statt der üblichen Futterhäuschen in den die Tiere im Futter herumlaufen und es mit ihrem Kot verschmutzen. Als Ort zur Fütterung eignet sich am besten eine übersichtliche Stelle, so dass sich keine Katzen anschleichen können. Aber auch Möglichkeiten für eine Deckung vor Sperberattacken, wie Hecken oder Büsche, sollten in der Nähe vorhanden sein.

Der Meisenknödel


Sieht man kleine grüne Plasitiknetze im Baum hängen, weiß wohl ein jeder das hier ein Meisenknödel hing. Diese ist allerdings nicht unbedingt gut geeignet. Vogelarten wie das Rotkehlchen, können sich an diesem zum Beispiel gar nicht halten. Auch bleiben die leeren Netze manchmal einfach im Baum hängen oder fliegen, vom Wind getrieben durch den Garten. Hier werden sie zur Gefahr für Lebewesen die auf dem Boden leben oder zersetzen sich über Jahre hinweg in Mikroplastik.

Vogelfutter selber machen

Glücklicherweise findet man auch im Handel immer mehr alternativen zum Plastiknetz, zudem kannst du in wenigen Schritten auch selber etwas basteln. Sonntag Nachmittag einfach mal Futterringe basteln, ist eine tolle Beschäftigung und macht nicht nur den kleinen Spaß. Bei der Form, da kann sich jeder austoben und es gibt noch mehr Möglichkeiten, wie zum Beispiel Tassen, Blumentöpfe, Kokosschalen, Joghurtbecher oder auch Tannenzapfen. Plätzchen- und Silkonformen eignen sich für „Futterringe“ sehr gut.

Zutaten

Neben der Futtermischung benötigst du Fett. Hier kann man auf Schweineschmalz, Rinder- oder Hammeltalg vom Fleischer zurückgreifen oder man benutzt so wie wir Kokosfett. Bei dem Tierfett darauf achten das es nicht gesalzen oder anderweitig gewürzt ist.

Das Fett in einem Topf auf dem Herd langsam erwärmen bis es komplett geschmolzen ist. Achtung lass es nicht kochen oder zu Heiß werden. Wenn mehr als die Hälfte flüssig ist, kannst du die Wärmezufuhr schon abstellen, der Rest verflüssigt sich auch so. Als nächstes eure Futtermischung dazugeben und gut verrühren. Das Gemisch am besten wieder etwas abkühlen lassen und nun in deine Formen drücken. Bei Ausstechformen mit Alufolie eine Schale bilden, damit das warme Fett nicht weglaufen kann. Später allerdings darauf achten, dass wirklich keine Alufolie mehr am Futter klebt. Wenn du einen Trinkhalm oder Bleistift reinsteckst, hast du später auch ein Loch durch das du einen Bindfaden führen kannst. Alternativ kannst du einen Faden aus Naturfaser auch mit einarbeiten.

Vogelfutter in einer Kokusnussschale

Schön finden wir auch die Idee, die Futtermischung in Tassen abzufüllen. Diese kann man dann am Henkel draussen befestigen und immer wieder verwenden. Zusätzlich kann man ein kleines Stöckchen mit hineinstecken, an dem sich die Vögel später festhalten können. Nun alles Kühl stellen, so dass das Fett wieder fest wird. Wenn du die Futtermischung in einen Joghurtbecher oder eine andere Form gegeben hast, die du entfernen möchtest bevor es nach draußen geht, hilft etwas warmes Wasser.

Nun also nur noch ein schönes Plätzchen finden und den Piepmätzen zuschauen.