10 Jahre Offene Gärten Uckermark [Gastbeitrag]

Wir können dieses Jahr auf 10 Jahre „Offene Gärten“ zurückblicken. Wir, das sind mein Mann und ich. Mein Mann, der alle meine Pläne, in Taten umsetzt. Klein haben wir 2010 mit der Teilnehme an dieser Aktion begonnen. Wenn man sich die großen Flächen unseres Areals ansieht und die zaghaften Versuche, sie so zu gestalten, dass sie ein einheitliches Bild ergeben, dann hat die Natur ein harmonisches Gesamtbild durch ihr Wachstum entstehen lassen. Viele Hunderte von Menschen, sei es Reisegruppen aus dem In- und Ausland, Privatpersonen, Fernsehsender, Rundfunkstationen, Zeitungsjournalisten usw. haben uns besucht. Ihre Eindrücke geschildert und uns auch zu neuen Plänen herausgefordert. Es war ein Geben und Nehmen, wie man so schön sagt.

Jedes Jahr im Winter, geht das Planen aufs Neue los. Unser erster Termin ist im Januar. Er ist für uns was ganz Besonderes. Wenig Besucher, aber ganz intensiv. Wenn wir ihnen zeigen, was man als Gärtner pflanzen muss, damit im Winter nicht alles kahl ist, sondern im wahrsten Sinne des Wortes „Eine Spurenlese in großer Vielfalt“, dann kommt oft das AHA- Erlebnis. Ihnen die besonderen Baumrinden, die Pflanzen, die im Winter, wenn dann Schnee und Raureif in der Natur ist, aufnehmen, die Gräser, die schöne Strukturen bieten, all das kann nur in diesem Monat gezeigt werden. Wir öffnen, dann auch im März unsere große Frühjahrsblüherwiese, die mit unzähligen Schneeglöckchen, Krokussen, Hasenglöckchen in weiß und blau, Tulpen, Narzissen usw. bestückt ist. Im Frühjahr lechzt das Auge nach dem Frühling und seinen bunten Farben. Da sind die Besucher immer zufrieden!

In unserem Garten, auf 12000m² kann man ausschweifend gärtnern. In viele Areale haben wir die Flächen eingeteilt. 50 verschiedene Baumsorten (Judasbäume weiß und rot, Eichenholzbaum, Götterbaum, Lebkuchenbaum, um nur einige zu nennen), aber auch Obstbäume vielfältige Sorten. 15 verschiedene Strauchsorten, wie Kornelkirsche, Deutzien, Buddleja usw. Viele Strauchpäonien-, Magnolien-, Hortensien-, Clematissorten usw.

Aus unserem Garten heraus machen wir phänologische Untersuchungen für den Deutschen Wetterdienst in Offenbach, die wir Online laufend dorthin melden. Das ist eine sehr interessante Tätigkeit, die ein laufendes Beschäftigen mit den Bäumen und Pflanzen und ihren vegetativen Stadien voraussetzt.

Auch das Beschäftigen mit den Kriterien zum Erreichen der Plakette „Natur im Garten“ hat bei uns in einigen Gartenbereichen zum Umdenken geführt. Die in aller Munde benannte „Nachhaltigkeit“ ist sehr lebenswert. Mein Mann, der dies schon immer gelebt hat, konnte auch mich mehr und mehr davon überzeugen, dass das nur der richtige Weg sein kann. Oft haben mich die Totholzhaufen, das späte Mähen in manchen Arealen u.v.m. gestört. Wenn man der Natur bei sich ein Zuhause geben will, ist es der einzige gangbare Weg.

Erwin und Regina Klaus
Landschaftsgarten Christianenhof
✆ +49 39852 3699
rueklaus@t-online.de

Was war das für ein schönes Gartenjahr 2019 [Gastbeitrag]

Gartenjahr 2019

Gern wollte ich mich noch einmal zum Ende dieses Gartenjahres melden. Es ist mir einfach ein Bedürfnis, über diese schöne Zeit mir meine Gedanken zu machen und diese mitzuteilen.

Es ging alles im Januar 2019 am 19./20. los. Es waren an beiden Tagen -3°C. Für ein Januarwochenende eigentlich gar nicht so kalt. Aber trotzdem reichte es. Wir machten ja erst zu 11:00 Uhr auf. Aus unserem Dorf kam ein Gast. Wir konnten so richtig ausführlich erzählen. Aber am Sonntag kamen weitere Besucher, die ganz gezielt einen Garten im Winter sehen wollten. Was muss man im Laufe des Jahres tun, damit auch im Winter etwas zu sehen ist? Das war immer wieder die große Frage, die mein Mann mit seiner Geduld immer wieder erklärte. Von ihm weiß ich auch, dass es -3Grad C war, denn er schreibt schon über Jahre für jeden Tag die Temperatur und den gemessenen Niederschlag auf. Er ist von uns beiden der Botaniker. Deshalb hatten wir uns auch entschlossen, für den deutschen Wetterdienst in Offenbach phänologische Untersuchungen in unserem Landschaftsgarten zu machen und diese Online für Beobachtungen weiterzureichen. Das ist eine ganz spannende Sache.  Darauf aufmerksam geworden sind wir durch das Lesen von Gartenbüchern. Diese Art der Bücher ist eine willkommene Winterlektüre.

Der 16./17.03.2019 schon viel wärmer und Temperaturen im Plusbereich lockte eine Vielzahl von Besuchern zu dem Thema „Frühlingserwachen“ in unseren Garten. Die Schneeglöckchen waren natürlich schon verblüht, leider!!! Aber es war doch noch sehr bunt. Im Frühjahr möchte das Auge schon gern Natur und Blumen sehen. Deshalb machen wir da auch schon unseren Garten auf. Aber es ist jedes Jahr eine Herausforderung insofern, dass es noch nicht zu früh oder schon zu spät für die Frühjahrsblüher ist.

Ja, dann kamen die vielen Öffnungstermine im Mai, Juni, Juli, August und September. Insgesamt haben wir um die 400 Besucher gezählt. Für das neue Gartenjahr haben wir auch wieder Vorbereitungen getroffen. Der Terminplan ist aufgestellt, noch schnell bevor der erste Frost kommt, mäht mein Mann noch einmal alles. Wir warten noch auf einige Pflanzen so z. B. auf Päonien unterschiedlicher Farben. Bäume und Sträucher wurden auch noch verpflanzt. Da wo sie standen, war es zu schattig. Schilder waren wir auch wieder in Berlin/Baumschulenweg gravieren. Damit sind wir nun schon für das Gartenjahr 2020 etwas gerüstet.

Unser erster Termin wird am 18./19.01.2020 von 11:00- 15:00 sein. Ein Gartenrundgang und anschließend am warmen Kachelofen in unserer Küche wird beim Glühwein (natürlich ohne Alkohol) über Gartenplanung, Bepflanzung usw. sich unterhalten und ausgetauscht. 

Wir würden uns freuen, wenn sich auch noch mehr Gartenbesitzer diesen Terminen anschließen würden. Denn gerade zu dieser Zeit kann man ganz zwanglos Ideen zur Gartengestaltung und – Umgestaltung austauschen und diese im Frühjahr realisieren. Wenn nichts dazwischenkommt, dann erzähle ich auch im nächsten Jahr gern über das Erlebte im Gartenjahr 2020.

Wann ist der Landschaftsgarten Christianenhof 2020 geöffnet?

  1. 18./19.01.2020 von 11:00- 15:00 „Was bietet der Garten im Winter?“
  2. 14./15.03.2020 von 11:00- 15:00 „Der Frühling ist da!“
  3. 16./17.05.2020 von 10:00- 18:00 „Offene Gärten BRB/Berlin“
  4. 13./14.06.2020 von 10:00-18:00 „Offene Gärten M/V“ und „Offene Gärten UM“
  5. 18./19.07.2020 von 10:00- 18:00 „Sommer im Landschaftsgarten“
  6. 15./16.08.2020 von 10:00- 18:00 „Sommer im Landschaftsgarten“
  7. 05./06.09.2020 von 10:00- 18:00 „Offene Gärten UM“
  8. 19./20.09.2020 von 10:00- 18:00 „Offene Gärten BRB/Berlin“

Gastbeitrag von:

Erwin und Regina Klaus
Landschaftsgarten Christianenhof
✆ +49 39852 3699
rueklaus@t-online.de

Treffen der Teilnehmer an der Aktion „Offene Gärten in der Uckermark 2019“ [Gastbeitrag]

Nach fast einem Jahr war es wieder soweit. Wir leidenschaftlichen Gärtner trafen uns am Sonnabend, dem 27.07.2019 im Garten Nr. 28 bei Heidemarie Meier und Uwe Zeise in Schmiedeberg. Mit 18 Besuchern waren wir doch eine größere Runde, die sich viel zu erzählen hatten. Auch das Kaffeetrinken kam nicht zu kurz. Jeder hatte etwas mitgebracht, so dass wir es uns gut gehen lassen konnten. Unter Gleichgesinnten lässt es sich gut schwatzen. Es gab so viel Gesprächsstoff, so dass nicht nur das leidige Thema, die Trockenheit in unserer Region, im Mittelpunkt stehen musste. Denn darunter leiden ja alle. Die paar gemeinsamen Stunden wollten wir uns damit nicht noch verderben. Das ist bei den „Offenen Gartentagen“ ein Dauerthema.

 Der Garten von Frau Meyer wurde durch Sie umfangreich erklärt. Warum für Gemüse nicht der richtige Standort und die nicht richtigen Bedingungen sind, ihre große Vielfalt von verschiedenen Pfirsichbäumen und Sauerkirschbäumen konnten bestaunt werden. Das hübsche Holzhaus, geschichtlich erklärt. So etwas gehört zu einer Führung in den Gärten oft mit dazu.

Diese Tradition uns einmal im Sommer zu treffen, nachdem der 1. Termin „Offener Garten“ war, pflegen wir nun schon das 6. Jahr. Auch kleine Pflänzchen zum Mitnehmen werden angeboten, für die, die diese Pflanze in ihrem Repertoire noch nicht haben. So kann das dann jeder für sich entscheiden, ob er etwas mitnimmt oder nicht.

Der Besuch im Garten von Frau Ilona Pahl in Kummerow wird 2020 ( Nummer 32 in unserem Flyer) unser Ziel sein. Dort werden wir uns wieder treffen. Dann haben wir einen Herbst, einen Winter und ein Frühjahr mit Sommer hinter uns und sind hoffentlich alle noch dabei. Vielleicht ist auch der eine oder andere zu uns gestoßen und erlebt diese Bereicherung, wenn fremde Besucher in den Garten kommen und diesen wunder schön finden, mit.        

Gastbeitrag von:

Erwin und Regina Klaus
Landschaftsgarten Christianenhof
✆ +49 39852 3699
rueklaus@t-online.de

Nach der Aktion „Offene Gärten“ ist vor der Aktion „Offene Gärten“ [Gastbeitrag]

Es war wieder schön!!

Gestern und Vorgestern hatten wir für die Gartenbesucher aus M/V geöffnet. Das Wochenende davor für Brandenburg/ Berlin. Es ist immer wieder erfrischend mit Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen. Nie würde diese Hemmschwelle zu fremden Menschen so schnell übersprungen werden. Man würde sich kaum über Privates so schnell austauschen. Auch der Wunsch nach Pflanzen, die im eigenen Garten fehlen, der Gastgeber aber hat, ein Verlangen zu äußern, dem muss viel Vertrautheit vorausgehen. Mein Mann stellt den Spaten schon immer in greifbare Nähe, damit der Wunsch auch Erfüllung finden kann. Natürlich muss man auch sagen, jetzt geht es nicht, oder diese Pflanze ist nicht teilbar, oder die Pflanzzeit ist nicht dafür geeignet. In den meisten Fällen wird es auch verstanden.

So etwas habe ich noch nie gehört und gesehen

„Warum sind bei Ihnen die Gänseblümchen so hoch, ist das eine andere Sorte?“  „Nein, das ist es nicht, aber die Zeit des Mähens ist entscheidend, wenn der Rasen immer kurz sein soll, dann können die Gänseblümchen sich auch nie voll entwickeln und zum Samen lassen Sie sie ja nicht kommen“. Auch belehrende Worte müssen es manchmal sein.

„Die Vögel zwitschern in Ihrem Garten besonders laut!!“ Ja, auch das hat so seine Ursachen.

„Haben Sie eben den Laubfrosch gehört, frage ich?“ „So etwas habe ich noch nie gehört und gesehen“ antwortet der Besucher.

jeder ist Willkommen

Es gibt aber auch die Motivjäger!!! Diese kommen wortlos mit ihren Kameras rein, stürzen sich auf das Objekt ihrer Begierde und ziehen wieder von dannen. Auch das ist für uns verständlich, denn ein Fotograf hat nicht viel Zeit. In Sekundenschnelle ist das passende Licht für das Foto schon nicht mehr da. Fotografen sind auch Einzelgänger. Mein Mann und ich, verstehen das, da wir selbst von dem Virus etwas befallen sind.

Wir freuen uns auch über Kinder und Jugendliche, die sich mit Gärten erst versuchen. Damit wird man auch an seine ersten Schritte im Gartenanlegen wieder konfrontiert. Und die Kinder, die so herzerfrischend mit den abgefallenen Blüten und Blättern spielen und immer wieder etwas Neues erfinden, ist für uns auch der Ansporn uns noch eine Weile zu mühen und die Oase zu erhalten. Wir freuen uns schon auf die „Offenen Gärten“ in unserer Gegend am 15./16.06.2019!!!

Gastbeitrag von:

Erwin und Regina Klaus
Landschaftsgarten Christianenhof
✆ +49 39852 3699
rueklaus@t-online.de

Was passiert in den Gärten der Uckermark? [Gastbeitrag]

Bild_Garten_Klaus_Uckermark

Regina Klaus aus Cristianenhof hat wieder einen Gastbeitrag für uns geschrieben. Sie berichtet was es neues in ihrem Garten gibt und wie die Offenen Gärten verlaufen sind.

Im 12.000 m² großer Landschaftsgarten der Familie Klaus, findet man wechselnde Gehölze, verschiedene Stauden, Nutzpflanzen und Bäume (auch exotische Bäume). 28 verschiedene Gartenareale, ein natürliches Biotop mit Rundweg, eine Wiese mit Frühjahrsblühern und ein Glashaus mit Topfpflanzen. Es gibt also viel zu Entdecken und ein Besuch zu den Offenen Gärten Uckermark oder einen der Sondertermine Lohnt sich.

Landschaftsgarten Regina & Erwin Klaus

Was hat sich in der letzten Zeit alles ereignet?

Bild_Garten_Klaus_Uckermark

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen regelmäßig aus unserem Garten und rund um das Gartenthema zu berichten. Leider kam ich in den letzten Wochen nicht dazu. Die Tage der „Offenen Gärten“ am 16./17.03.2019 sind nun auch schon gute 3 Wochen her. Sie waren sehr erfolgreich. Wir hatten viele interessierte Besucher, obwohl das Wetter nicht sonderlich gut war. Kühl, regnerisch und unbeständig. Aber trotzdem waren wir alle guter Dinge.

Märzbecher sind schwierige Frühjahrsblüher

Bereits kurz nach 10:00 Uhr standen die ersten Besucher in unserem Garten. Wer in dieser Jahreszeit einen Garten besucht, hat auch wetterfeste Kleidung an. So war es auch!! Unsere Frühjahrsblüherwiese hatte auch ausgehalten. Die Schneeglöckchen haben ihre Köpfchen nicht mehr ganz geschlossen, aber sie waren noch nicht verblüht. Davor hatten wir großes Bedenken. Die Krokusse und Narzissen schmückten die Wiese. Da in der Tageszeitung, im Nordkurier, auf unser Ereignis hingewiesen wurde, suchten auch die Besucher die Märzbecher. Das sind ganz schwierige Frühjahrsblüher. Jeder hat damit schon seine eigenen, nicht immer guten, Erfahrungen gemacht. Wir hatten auch nur wenige, die wir zeigen konnten. So tauschten wir unsere Erfahrungen hierzu intensiv aus.

Der Frühling ist da

Heute, Anfang April, sind auf der Wiese Tulpen, Narzissen, Osterglocken, Bluebells (Hasenglöckchen) u. a. zu finden. Jetzt geht es mit den Temperaturen bergauf und man kann förmlich zusehen, wie schnell alles wächst. Ja, wir haben auch noch einen Klarapfel gepflanzt, da die Möglichkeit, diese sehr schönen Äpfel für Mus zu ernten, für uns bald nicht mehr vorhanden sein wird. Eine große Schale mit besonderen Tulpen und Narzissen (Bridal Crown) haben wir nach dem Verblühen im Topf, sofort an Ort und Stelle in den Garten gepflanzt. Ich hatte sie als Dekoration zu den offenen Gartentagen als Frühjahrsblickpunkt aufgestellt und nun waren sie verblüht.

Bild_Garten_Klaus_Uckermark


Meiner neusten Leidenschaft, der Fotografie, kann ich jetzt im Frühjahr mit verschiedenen Blumenmotiven nachgehen. So habe ich mich schon mehrfach mit Makrofotografie befasst. Es ist eine Gestaltungsmöglichkeit, besonders im Frühjahr, wenn die Beete und die Landschaft noch nicht so üppig sind. Aber ich denke, die Zeit der Üppigkeit im Garten wird noch kommen und dann geht es nicht nur um Blumendetails.

Erwin und Regina Klaus
Landschaftsgarten Christianenhof
✆ +49 39852 3699
rueklaus@t-online.de

Offene Gärten Uckermark [Gastbeitrag]

Garten der Familie Klaus aus Christianenhof in der Uckermark

Auch in der Uckermark öffnen seit einigen Jahren private Gärten ihre Gartentore. Am 15. und 16. Juni 2019 und 07. und 08. September 2019 können interessierte Gärtner und Gäste durch Gärten streifen, Ideen sammeln, Pflanzen tauschen oder einfach nur bewundern, was sich aus den verschiedenen Gartensituationen so machen lässt. Einige Gärten, Grünanlagen und Gärtnereien öffnen auch zu besonderen Anlässen oder Sonderterminen im laufenden Jahr.

Mehr Informationen zu Terminen und Teilnehmer gibt es hier:
Offene Gärten Uckermark

Im 12.000 m² großer Landschaftsgarten der Familie Klaus, findet man wechselnde Gehölze, verschiedene Stauden, Nutzpflanzen und Bäume (auch exotische Bäume). 28 verschiedene Gartenareale, ein natürliches Biotop mit Rundweg, eine Wiese mit Frühjahrsblühern und ein Glashaus mit Topfpflanzen. Es gibt also viel zu Entdecken und ein Besuch zu den Offenen Gärten Uckermark oder einen der Sondertermine Lohnt sich.

Vielen Dank an Frau Klaus für diesen Gastbeitrag:


Wir gärtnern aus Leidenschaft in unserer schönen Uckermark!

Es geht um Sachverhalte, Geschichten, Gespräche und ganz individuelle Gedanken. Rund um die „Offenen Gärten in der Uckermark“. Es wird von der Vorbereitung, während der Durchführung und auch aus der Erinnerung heraus berichtet werden. Die Blickwinkel werden ganz verschieden sein.

Nach der Aktion „Offene Gärten Uckermark“ ist vor der Aktion „Offene Gärten Uckermark“!!

Noch 22 Tage, dann heißt es wieder: Gartentür auf, liebevoll gestaltete Gärten und Freude am Besuch!

Wir bieten unseren Besuchern parallel zu unserem Garten einen Erfahrungsaustausch rund um die Gartengestaltung in einem Landschaftsgarten an. Wie ist so eine Frühjahrsblüherwiese angelegt? Wie wird sie gepflegt? Welche Arten von Knollen wurden verwandt? Welche Rolle spielen die Wühlmäuse? Sind sie unsere Feinde, oder können wir mit ihnen leben? Zu diesem Termin kommen gern Besucher zu uns, deren Augen gern zu dieser Jahreszeit Blühendes sehen möchten.

Wir erzählen auch gern über unsere Erfahrungen aus dem letzten warmen Sommer 2018!! Wie geht man dann mit so einem großen Garten um?

Wir werden dann am 16./17.03.2019 von 11:00- 15.00 Uhr geöffnet haben. 

Erwin und Regina Klaus
Landschaftsgarten Christianenhof
✆ +49 39852 3699
rueklaus@t-online.de