Teamausflug oder Eine Winterwanderung in der Uckermark

Die einen machen eine klassische Weihnachtsfeier, die anderen einen Neujahrsempfang. Und wir verlassen ein mal im Jahr alle das Büro, um zusammen zu wandern und „neue“ Wege und Orte der Region zu erkunden. Die Uckermark ist Weitläufig und wir stammen alle aus verschiedenen Bereichen der Uckermark. So kennt nicht jeder alles und in manchen Orten war man noch nie oder es ist einfach lange her.

So haben wir uns an einem Dienstag im Januar in den kleinen Ort Annenwalde zwischen Templin und Lychen aufgemacht. Bekannt ist Annenwalde dem ein oder anderen sicher durch die Glaskunst der Familie Kothe. In Sichtweite der Glashütte parken wir unser Fahrzeug auf den Parkplatz an der Kirche. In der Glashütte entstehen viele Unikate wie Teller, Schalen oder Schmuck. Wer es noch etwas ausgefallener mag, der kann auch größere Objekte wie Sonnenuhren oder Skulpturen für den heimischen Garten in Auftrag geben.

Kirche Annenwalde

Hinter der Glashütte befindet sich der Gutspark, welcher auch eine Art Freiluftgalerie ist. Hier befinden sich einige Skulpturen und kleine Kunstgegenstände die man manchmal erst beim zweiten Blick entdeckt. Apropos Blick, den kann man von hier aus sehr gut über den Densowsee schweifen lassen. Der flache Densowsee (maximaltiefe 2,80m) ist ca 850m lang und 400m breit und wird bereits im Jahr 1373 urkundlich erwähnt.

Gutspark Annenwalde

Genau hier starten wir unsere rund 10 km lange Wanderung: wir folgen dem gelben Punkt in Richtung Süden immer am Ufer des Densowsees entlang. Mit etwas Glück können wir Schwäne, Enten oder sogar einen Biber entdecken. Trittsicherheit ist im Wald das A und O. Einige herabgestürzte Äste können schon mal auf dem Weg liegen oder Baumwurzeln aus der Erde ragen.

Schon bald kommen wir aus dem (Laub)Wald heraus und erreichen den Ragöserbach und die darüber führende Holzbrücke. Hier lohnt sich ein kurzer Abstecher links zum Biber-Beobachtungspunkt am Densowsee. Der kurze Aufstieg zur Plattform des Beobachtungsturms wird mit einer tollen Aussicht über den See und das umliegende Feld belohnt.

Weiter geht es auf dem Feldweg Richtung Beutel. Wir erreichen den Ort nach ca. 1 km. Am Glockenturm im Fachwerkstil biegen wir rechts Richtung Beutelseen ab. Neben der Kopfsteinpflasterstraße geht es vorbei an alten Fachwerkhäusern Richtung Forsthaus Krams (Markierung gelbes Kreuz).

Beutel

Wer Baden möchte, biegt vorher ab und folgt der Wegweisung Richtung Großer Beutelsee.  Ab dem Forsthaus wechselt das Landschaftsbild und wir befinden uns mitten in der wunderschönen Heidelandschaft – Sandböden, Kiefern, Heidekraut, Moose und Birken wechseln sich ab.

Unterwegs um Beutel

Tipp: Im Spätsommer, wenn die Heide blüht, findet in Beutel das traditionelle Heideblütenfest statt. Neben vielen Informationen und Mitmachaktionen können Kutschfahrten und Wanderungen in die Heide unternommen werden.

An der nächsten großen Kreuzung (Höhe Kramssee) biegen wir rechts ab und folgen der Beschilderung zurück Richtung Annenwalde. In diesem Bereich ist es besonders wichtig, auf dem ausgeschilderten Weg zu bleiben. Die Flächen wurde früher als Truppenübungsplatz genutzt, was teilweise noch sichtbar ist und sind daher „Munitionsverseucht“.

Wenn die Heidelandschaft in Laubwald wechselt, sind wir nicht mehr weit von Annenwalde entfernt. Eine schöne Lindenallee geleitet uns zurück ins Dorf und zu unserem Ausgangspunkt.

Karte rund um Annenwalde

Kartenempfehlung: Verlag Dr. Barthel „Radwander- und Wanderkarte Templin, Zehdenick, Fürstenberg, Lychen“, 1: 50 000, bestellbar unter
www.tourismus-uckermark.de/prospekte
Infomaterial: Faltblatt „Unterwegs durch die „Kleine Schorfheide“

Bioladen & Café „Drei Haselnüsse“ Templin

Nach der Wanderung waren wir Hungrig und Durstig, also hielten wir auf dem Rückweg nach Prenzlau noch in Templin an. Wir wählten den Bioladen „Drei Haselnüsse“ für eine kleine Stärkung. Hier gibt es nicht nur regionale und Bio-Produkte, sondern auch einen kleinen Mittagstisch. Hier hat man immer zwei Gerichte zur Auswahl die vegetarisch oder Vegan sind.

Wunderschön! Eine Reise durch die Uckermark

Andrea auf dem Oder-Neiße-Radweg

Gestern Abend lief im WDR das beliebte Reisemagazin „Wunderschön! und diesmal war die Moderatorin Andrea Grießmann mit dem Rad, aber auch mit Kanu oder Planwagen in der Uckermark unterwegs. Herrausgekommen ist eine 90 minütige Sendung mit tollen Aufnahmen von Land und Leute. Atemberaubende Lauftaufnahmen unserer Region, sowie viele Tipps und Inspirationen für Deinen (ersten) Urlaub in der Uckermark.

Andrea Grießmann und das Team vom WDR waren unter anderem in Angermünde und Templin unterwegs. Sie fuhr mit ihrem Rad durch die Naturlandschaften der Uckermark und ein Stück auf dem Oder-Neiße-Radweg. Besuchte die Glashütte Annenwalde, erkundete den Buchenwald Grumsin und war auch bei den Nachbarn im Barnim unterwegs.

Wer die Sendung am 07.04.2019 um 20.15Uhr verpasst haben sollte, kann sie sich jetzt hier anschauen: