Wandern in die „Weißen Berge“ – Ideal für Familien

Besonders schön wird diese Tour, wenn ihr euch früh am Morgen auf den Weg macht. Dann habt ihr die Uckerpromenade fast ganz für euch allein. Nur ein paar Jogger oder Nordic-Walkerinnen sind schon unterwegs. Der Unteruckersee liegt noch ganz ruhig, an den Uferkanten spiegeln sich Schilf und Bäume auf der Wasseroberfläche. Lauscht mal bewusst in diese Stille hinein. Aber ich wollte euch ja vom Wandern erzählen.  Los geht’s in Richtung Süden an der Uckerpromenade unterhalb des Seerestaurants „Am Kap“. Den ersten Stopp könntet ihr schon an der Kneipp-Tretstelle einlegen, aber das hebt euch besser für den Rückweg auf. Dann freuen sich eure Füße auf das erfrischende Wasser.

Es kommen noch einige Badestellen, die ihr für einen Sprung ins kühle Nass nutzen könnt. Einige Meter hinter der vorerst letzten Kap-Badestelle wird der Weg ganz schmal. Ein Pfad schlängelt sich durch das meterhohe Schilf. Nur die Großen können über den Schilfgürtel auf den Uckersee schauen, auf dem meist Scharen von Blässrallen zu sehen sind, die lauthals die morgendliche Stille durchbrechen.

Achtung Natur 😉

Am Ende des Schilfpfades öffnet sich eine große Wiese, die landwirtschaftlich genutzt wird. Je nach Jahreszeit sind hier Kraniche und Störche auf Futtersuche. Vor den Bahngleisen nehmt ihr den Weg, der nach rechts weiterführt. Nach einigen etwas unwegsamen Metern gelangt ihr in einen kleinen Uferwald mit hohen, Schatten spendenden Bäumen. Mal führt euch der Weg nah an den See, dann verläuft er wieder einige Meter oberhalb des Ufers. Erschreckt euch nicht! Mäuse, Blindschleichen und Käfer rascheln ab und zu im Gebüsch. Ich konnte mal eine kleine braune Feldmaus mit tief schwarzen Knopfaugen beobachten, die unter der Laubdecke augenscheinlich auf der Suche nach etwas Essbarem war.

Panoramablick

Ein kleiner Steg, der ins Wasser führt, und eine Sitzgruppe markieren das Ziel unserer kurzen Wanderung. Oberhalb des Wassers ist ein kleines Plateau, auf dem ihr euer Picknick machen könnt. Und wenn ihr die angelegte Natur-Treppe hinauf klettert, euch oben rechts haltet und durch einen kleinen Heckentunnel geht, steht ihr auf dem „Gipfel“ unserer „Weißen Berge“. Der Anblick des beeindruckenden Panoramas über den Unteruckersee mit den Dörfern Zollchow und Röpersdorf bis hin zur mächtigen Marienkirche in Prenzlau kann mitunter eine kleine Gänsehaut verursachen.

Darf es etwas mehr sein?

Zurück nach Prenzlau lauft ihr einfach die gleiche Strecke in entgegengesetzter Richtung. Und falls ihr mehr möchtet, verlängert eure Wanderung bis nach Seehausen (12 km) oder Warnitz (16 km). Immer der „Uckermärker Landrunde“ – Markierung mit rotem Punkt – folgend. Von beiden Zielorten kommt ihr bequem mit der Bahn (RE 3) zurück nach Prenzlau.

Viel Spaß!

Familienwanderung in die „Weißen Berge“

Start: Prenzlau, Uckerpromenade
Länge: 5 km (eine Strecke)
Gehzeit: 80 min.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.